Landes-Kanu-Verband Niedersachsen e.V.

  • Schrift vergrößern
  • Standard-Schriftgröße
  • Schriftgröße verkleinern
Herzlich Willkommen

Trauer um Nationalspieler Fiete Junge

E-Mail Drucken
Mit Fassungslosigkeit und großer Trauer hat die Kanugemeinde in Niedersachsen auf die Nachricht vom Tod des hannoverschen Kanu-Polo-Spieler Fiete Junge reagiert. Der Ausnahmesportler vom RSV Hannover war seit 2014 Mitglied der Herrennationalmannschaft und World Games-Sieger 2017, Vize-Weltmeister 2014 sowie Europameister 2015. Mit seinem Verein, dem RSV Hannover, wurde er 2015 Deutscher Vizemeister. Für seine sportlichen Leistungen hat er im vergangenen Jahr das Silberne Lorbeerblatt aus den Händen von Bundespräsident Walter Steinmeier erhalten.

„Wir verlieren einen großartigen und hoch geschätzten Menschen und Sportler, einen Mannschaftskollegen im RSV Hannover und Mitglied im deutschen Kanu-Polo-Team“, sagte Albert Emmerich, Präsident des Landes-Kanu-Verbandes Niedersachsen. „Er hinterlässt eine riesige Lücke und wird uns sehr fehlen. Wir sind in Gedanken bei seiner Familie und seiner Freundin“.

Fiete Junge war erst 26 Jahre alt. Er hatte in diesem Jahr sein erstes juristisches Staatsexamen an der Universität Göttingen bestanden und gerade angefangen, als Rechtsreferendar zu arbeiten.

 

 


 

Zuletzt aktualisiert am Montag, 23. Juli 2018 um 12:53 Uhr
 

Internationale Topkanuten zu Gast

E-Mail Drucken

Internationale Topkanuten zu Gast beim Niedersächsischen Landes-Kanu-Verband

Innenminister Pistorius begrüßt die jungen Sportler in Hannover

Kanu-Landestrainer Jan Francik hat derzeit eine besondere Aufgabe: Unter seiner fachlichen Leitung
trainieren nicht nur erfolgreiche niedersächsische Kanuten, sondern auch Top-Sportler aus Südafrika
und Japan im Landesleistungszentrum des Landes-Kanu-Verbands (LKV) Niedersachsen. Der
Niedersächsische Minister für Inneres und Sport, Boris Pistorius, begrüßte die Gäste und machte sich
ein Bild von den Trainingsbedingungen am Stichkanal in Hannover-Ahlem.

Kanusport als Bindeglied zwischen Niedersachsen und seinen Partnerregionen

„Der Kanusport ist Kern der guten Partnerschaft zwischen dem japanischen Tokushima und dem
Land Niedersachsen. Wenn junge Leute miteinander Sport machen, lernen sie sich kennen, und
wer sich kennt, hat keine Vorurteile“, unterstrich der Minister die Bedeutung des Sports für das
Miteinander über Grenzen hinweg. Er lobte den LKV für sein Engagement und die Förderung
gemeinsamer Trainingslager von niedersächsischen und japanischen Kanurennsportlern, die
sowohl in Hannover als auch in Naka, dem Kanuleistungszentrum der Präfektur Tokushima,
hervorragende Voraussetzungen vorfänden. Auf Initiative des LKV Niedersachsen habe er sich
deshalb beim Deutschen Kanu-Verband dafür eingesetzt, dass die deutschen Rennkanuten im
Herbst zum Training nach Naka reisen könnten, um sich dort für die Olympischen Spiele
vorzubereiten.

 

Training im Landesleistungszentrum

Bereits zum zweiten Mal halten sich junge Kanuten aus der Präfektur Tokushima auf Einladung
des LKV in Niedersachsen auf. Das fünfköpfige Kanu-Team ist für rund eine Woche zu Gast
in Ahlem. Im vergangenen Jahr waren im Gegenzug Niedersachsens beste Kanurennsportler
in Japan zu Besuch gewesen.

Der 15-jährige Jordy Malherbe aus der niedersächsischen Partnerregion Eastern Cape in
Südafrika hat sich über dieses Projekt in den Vorjahren so weit entwickelt, dass er sich jetzt
durch sein gutes Abschneiden bei den südafrikanischen Meisterschaften für die Junioren-

Weltmeisterschaft Ende Juli in Bulgarien qualifiziert hat. Er bereitet sich nun im Landes-
leistungszentrum auf seine Teilnahme daran vor.

Landestrainer Jan Francik hat die jungen ausländischen Kanuten ebenso unter seine Fittiche
genommen wie Niedersachsens Top-Kanuten Jakob Thordsen und Sabrina Hering-Pradler.
Sie alle profitieren von seiner fachlichen Kompetenz und seiner konsequenten Anleitung.

 

Norddeutsche Meisterschaft im Kanurennsport mit internationaler Beteiligung

Jordy Malherbe sowie die fünf Kanusportler aus Tokushima starten am Freitag, den 29.06.2018
beim Kurzstreckenrennen der Norddeutschen Kanu-Rennsport-Meisterschaft in Wolfsburg.

Verstärkung erhalten die außereuropäischen Sportler durchzehn junge polnische
Kanurennsportler aus der Region um Poznan. Sie alle fahren die Rennen außer Konkurrenz,
das heißt die Titel und Platzierungen in der Norddeutschen Meisterschaft werden unter den
Sportlern der norddeutschen Vereine vergeben.


LKV international aktiv

Der LKV Niedersachsen ist seit Langem aktiv im internationalen Sportaustausch. Im Rahmen
der Partnerschaften zwischen dem Land Niedersachsen und Eastern Cape sowie der
Präfektur Tokushima sind niedersächsische, südafrikanische und japanische Kanuten
bereits mehrfach bei Wettkämpfen und Trainingslagern zusammengekommen.

Erstmals knüpft der LKV in diesem Jahr zudem sportliche Beziehungen zur Region
Großpolen, mit der Niedersachsen seit 25 Jahren partnerschaftlich verbunden ist. Neben der
Teilnahme der polnischen Kanusportler an der Norddeutschen Meisterschaft fahren
niedersächsische Kanurennsportler im Juli zu einem 14-tägigen Trainingslager und zu einer
Regionalmeisterschaft nach Poznan. Mit dabei sein wird auch Jordy Malherbe aus Eastern Cape.

 

Innenminister Pistorius inmitten der jungen Kanurennsportler aus Niedersachsen, Japan und Südafrika.
2. von li LKV Präsident Albert Emmerich, ganz rechts Landestrainer Jan Francik

 

Von li nach re Landestrainer Jan Francik, LKV-Präsident Albert Emmerich, Jordy Malherbe, Jakob Thordsen

 

Innenminster Pistorius (li) und Niedersachsens Topkanut Jakob Thordsen

 

Innenminister Pistorius begrüßt das Kanuteam aus Tokushima

 

LKV Präsident Albert Emmerich und Niedersachsens Innenminister Boris Pistorius im Gespräch über den Kanusport

 

1.    Innenminister Pistorius inmitten der jungen Kanurennsportler aus Niedersachsen, Japan und Südafrika. 2. von li LKV-Präsident Albert Emmerich, ganz rechts Landes

Zuletzt aktualisiert am Donnerstag, 28. Juni 2018 um 08:29 Uhr
 
E-Mail Drucken

Herzlich Willkommen beim Landes-Kanu-Verband Niedersachsen.

Niedersachsen bietet eine große Vielzahl an Gewässern, von der Küste über die Flachlandflüsse bis hin zum Wildwasser im Harz. Auf diesen Gewässern gehen die niedersächsischen Kanuten und ihre Gäste aus anderen Regionen dem Kanusport in seiner ganzen Vielfalt nach - vom olympischen Spitzensport, weiteren Kanusportarten im Leistungssport bis hin zu der ganzen Vielfalt im Freizeitsport.

Mögen diese Seiten sowohl dem neu am Kanusport Interessierten als auch dem aktiv diesen schönen Sport Ausübenden viele Fragen über das Land, die Gewässer, die Vereine und unseren Landesverband beantworten. Und wenn das Gesuchte nicht gefunden wird, dann stehen wir mit den etwa 11700 Mitgliedern in den rund 180 Vereinen und auch als Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! Sie müssen JavaScript aktivieren, damit Sie sie sehen können. bereit, Ihre Fragen zu beantworten.

Wir wünschen Ihnen viele angenehme, erlebnisreiche Stunden auf den Gewässern Niedersachsens und viel Spaß beim Surfen auf dieser Seite.

Dr. Albert Emmerich
Präsident des Landes-Kanu-Verbandes Niedersachsen e. V.

 

  


Der Landes-Kanu-Verband Niedersachsen e.V. ist Mitglied im

Deutschen Kanu-Verband e.V.


und im Landessportbund Niedersachsen e.V.

 

Gefördert durch:


 

 

Zuletzt aktualisiert am Mittwoch, 24. August 2016 um 21:25 Uhr
 

Aktuelle Termine

Fre Aug 03
Kurs Seekajak LKV Niedersachsen Teil II:LKV allgemein
Sam Sep 01
DM Smallboat Drachenboot in Schwerin:Kanu-Drachenboot

Terminübersicht

Letzter Monat August 2018 Nächster Monat
Mo Di Mi Do Fr Sa So
week 31 1 2 3 4 5
week 32 6 7 8 9 10 11 12
week 33 13 14 15 16 17 18 19
week 34 20 21 22 23 24 25 26
week 35 27 28 29 30 31

Aktuelles vom DKV

Kanu